Naranjo, Claudio
Wandlung durch Einsicht

Wer in der Enneagramm-Literatur auch nur einen beiläufigen Blick auf die historische Entwicklung des Enneagramms wirft, begegnet früher oder später dem Namen eines chilenischen Psychiaters und Gestalt-Therapeuten: Claudio Naranjo. Schon deshalb liegt es nahe, auf der Suche nach Quellen der Erkenntnis im System des Enneagramms nachzulesen, was Naranjo schreibt.

Sein Buch "Wandlung durch Einsicht" trägt den Untertitel "Die Enneagrammtypen im Leben, in der Literatur und in der klinischen Praxis". Es besteht im wesentlichen aus 9 Kapiteln in der Reihenfolge, in der die Enneagramm-Muster üblicherweise nach der grafischen Darstellung des Enneagramms abgehandelt werden.

Zu jedem der 9 Enneagramm-Typen stellt der Autor zunächst eigene Gedanken vor. Sodann zitiert er Literaturstellen und Therapieberichte anderer Psychologen und klinischer Helfer, u.a. zur bekannten "Geschichte der Anna O.", schließlich legt Naranjo Mitschriften aus eigener therapeutischer Tätigkeit vor. Einen großer Teil dieses Materials bietet er dem Leser mit nur sparsamen Erläuterungen an, spezifische Anmerkungen zum Enneagramm erscheinen sogar als ausgesprochen knapp gehalten.

Beim Leser mag in weiten Teilen des Buches das Gefühl entstehen, er lese gar keine Schrift mit Bezug zum Enneagramm. Jedenfalls fällt es schwer, die Ausführungen von Claudio Naranjo als sprudelnde Quellen zur Erschließung des Enneagramms anzusehen. Vielmehr kann bei der Lektüre des immerhin ca. 400 Seiten starken Werkes der Eindruck aufkommen, der auch beim Lesen in den 5 Büchern Mose der Bibel nicht abwegig erscheint: Auf einem langen Marsch durch die Wüste finden sich nur wenige Oasen. Ob hochspezialisierte Gestalt-Therapeuten dies anders sehen, kann hier offen bleiben.

Die Lektüre mag indes nicht nur an die Mühen einer Wüstenwanderung erinnern, gelegentlich sieht der Leser sich mit geradezu rätselhaften Darlegungen des Autors konfrontiert, die einer Sphinx würdig wären. So etwa auf Seite 86, wo Claudio Naranjo wörtlich ausführt: "Ich meine, dass die berühmtesten historischen Persönlichkeiten vom Typus E2 Alexander der Große, Julius Cäsar und Napoleon waren." Eine Zuordnung dieser klassischen Herrscher und Machtmenschen zum Enneagramm-Muster 2 dürfte wohl jeden, der gewisse Kenntnisse zum Enneagramm besitzt, nachhaltig verblüffen.

Das Buch von Claudio Naranjo ist ohne Zweifel kein Einsteigerbuch zum Enneagramm, so hat es der Autor nicht konzipiert. Aber auch schon Fachkundige im System des Enneagramms lassen keine Lücke in ihrem Bücherregal, wenn sie dieses Werk nicht kennen, es sei denn zur Ergänzung deutschsprachiger Literatur zum Ennegramm schlechthin. Lobenswert ist es, dass dieses Buch zu den wenigen der Enneagramm-Literatur gehört, die ein - wenngleich hier nur gut eine Seite umfassendes - Glossar enthalten.

27. 7. 2002
Wolfram Göpfert